Welttag des Buches am 23. April 2016

Seit 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, zu einem Feiertag für das Lesen, für Bücher und für die Rechte ihrer Autoren. Aus diesem Grund kam die Buchhändlerin Frau Schmied von der Buchhandlung Vogl aus Großkarolinenfeld zu uns in die beiden 4. Klassen. Sie erklärte uns, dass dieses Datum sich auf eine katalanische Tradition bezieht: Zum Todestag des Volksheiligen St. Georg wurden Rosen und Bücher verschenkt. Über diesen Brauch hinaus hat der 23. April eine weitere Bedeutung: Er ist der Todestag der beiden Dichter William Shakespeare und Miguel de Cervantes. Wobei zu beachten ist, dass Shakespeare und Cervantes zwar am gleichen Datum, das war am 23. April 1616, jedoch nicht am selben Tag starben. Die Lösung ist, dass zu dieser Zeit in England noch nach dem julianischen Kalender gerechnet wurde, während in Spanien schon der gregorianische Kalender galt. Somit starb Shakespeare zehn Tage später als Cervantes. Frau Schmied sprach mit uns auch über die ersten Schriftzeichen, über Höhlenmalereien und darüber, dass Johannes Gutenberg den ersten Buchdruck erfand. Sie berichtete, dass die Bibel das meistgedruckte Buch der Welt sei. Anhand eines Fragebogens mit vielen Quizfragen über Bücher und den Buchdruck konnten wir unser Wissen unter Beweis stellen. Anschließend wurde das Buch „ Freddy und der Wurm“ von Christina Erbertz verlost. Der Gewinner war Leon. Später las uns Frau Schmied noch einen Teil aus dem Buch „Mission Unterhose“ von der Autorin Sylvia Heinlein vor. Das war lustig und spannend und wir konnten gar nicht genug kriegen. Zum Schluss bekamen wir wie jedes Jahr ein Buch aus der Reihe „Ich schenk dir eine Geschichte“. Dieses Mal war es „Im Bann des Tornados“ von Annette Langen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Frau Schmied für die schöne und informative Stunde.

Franziska, Emma, Emily und Sebastian, Klasse 4b

…und hier noch zum Nachlesen der Link zur Internetseite:

welttag_des_buches_logo

 


RSS