Unterrichtsgang der Klasse 3b zum “Springerhof” in Kobel

Unsere Klasse 3b besuchte am 14.07. 2015 den „Springerhof“ der Familie Rinser. Nachdem wir Frau Rinser und Herrn Rinser begrüßt hatten, wurde unsere Klasse in zwei Gruppen eingeteilt.

P1020959klein

Eine Gruppe ging mit Herrn Rinser in den Stall. Dort erzählte er uns, was und  wie viel die Kuh am Tag frisst. Wir durften Futter in einen Eimer schaufeln und dann abwiegen. Das wiederholten wir bis es ca. 42 kg waren, das frisst nämlich eine Kuh ungefähr pro Tag.

P1020961klein

Die Kuh frisst Mais, Heu, Gras, Hafer, Gerste, Kraftfutter und Silage und trinkt 100 Liter Wasser am Tag. Das Wasser bekommt die Kuh aus einer Schüssel, die eine Vorrichtung hat, die das Wasser automatisch nachfüllt, wenn die Schüssel leer ist. Herr Rinser zeigte uns anhand von Bildern die verschiedenen Getreidesorten: Hafer, Gerste, Roggen, Weizen und Mais. Er erklärte uns auch, dass die Kuh ein Wiederkäuer ist und ihre Nahrung zuerst unzerkaut verschluckt. Erst später zerkleinert die Kuh die Nahrung durch das Wiederkäuen. Pflanzliche Nahrung ist schwer verdaulich, deshalb hat die Kuh vier Mägen, den Pansen, Netzmagen, Blättermagen und Labmagen. Dann nahm uns die Bäuerin mit in die Milchkammer. Sie erzählte uns, dass die Kühe zwischen 25 und 30 Liter Milch pro Tag geben. Die Milch kommt nach dem Melken in einen riesigen Tank. Jeden zweiten Tag kommt ein Milchtank-Lastwagen und holt die Milch ab. Der Familienbetrieb liefert ihre Milch an die Firma Meggle. Anschließend schütteten wir Rahm in ein Glas und schüttelten es so lange, bis der Rahm zu Butter und Buttermilch wurde.

Draußen im Hof waren Hasen in einem Hasenstall. Die durften wir herausnehmen und in einen größeren Hasenstall setzen und sie streicheln. Es gab dort auch eine Hasenleine zum Gassi gehen, das fanden wir sehr lustig. Einige von uns misteten den Hasenstall aus und die anderen schmierten aus unserer Butter Marmeladen- und Schnittlauchbrote. Wir verspeisten sie genüsslich.

P1020965klein

Wir schauten uns auch die Hühner an und durften sie füttern. Frau Rinser zeigte uns auch ein paar Eier, die die Hühner gelegt hatten.

Auf diesem Hof kann man sogar Ferien machen und Zimmer mieten.

Der Besuch auf dem „Springerhof“ hat uns allen sehr gut gefallen.

Leon, Emma, Kilian, Elias

 


RSS