Lehrplan live – Brauchtumstag

Wenn man den LehrplanPlus für die Bayerischen Grundschulen durchstöbert, dann klingt „Soziales Lernen“ so: „Die Schulen haben insbesondere die Aufgabe, Kenntnisse von Geschichte, Kultur, Tradition und Brauchtum unter besonderer Berücksichtigung Bayerns zu vermitteln und die Liebe zur Heimat zu wecken, …“ (Art 2, (1), Satz 4 BayEUG). Wenn man am Freitag, dem 8. Juni, in den ersten vier Stunden durch unsere Schule ging, dann sah Soziales Lernen und insbesondere die geforderte Vermittlung von Tradition und Brauchtum so aus: IMG_8025klein

Plattln (unter der Anleitung von ehemaligen Schülern unserer Schule) und Dirndldrahn

IMG_8021klein

IMG_8048klein

Volkstanz ( Bauernmadl )

IMG_7948klein

Volkslieder lernen ( Kikeriki ) bzw. Blechblasinstrumente ausprobieren dürfen

IMG_7929klein

IMG_8079klein

Informationen über Herkunft und Aussehen der Tracht bekommen

Etwas also, was beim ersten Lesen doch eher trocken klingt, wurde mit sehr viel Lebendigkeit gefüllt. Zu verdanken hatten dies die Lehrerinnen und die Kinder der dritten und vierten Klassen Alfons Altendorfer (Vorstand des GTEV „Almarausch“ Hochstätt) und vierzehn weiteren Trachtlern und Musikern, die an diesem Tag ihren Weg zum Pfarrerberg gefunden hatten. Ihr Ziel war es, ihre eigene Freude und Begeisterung, die sie beim Spielen ihres Instrumentes oder beim Tanzen und Singen empfinden, weiter zu geben. Wie gut ihnen dies gelungen ist, konnte man schon während des „Unterrichtes“ an den konzentrierten und gespannten Gesichtern, aber ganz besonders in der Pause sehen, als in kleinen Gruppen Plattln und Drahn am Pausenhof geübt und dazu gesungen wurde. Besonders gut passte es dazu natürlich, dass die meisten Kinder in Dirndl, Lederhose oder sogar Tracht in die Schule gekommen waren.

Der Höhepunkt und Abschluss des Tages war der Auftanz mit ca. 80 Kindern und allen anderen Mitwirkenden in unserer Schulaula. Da ging den Musikern fast die Puste aus, als sie den Marsch „Mein Heimatland“ gleich viermal hintereinander spielen mussten, damit alle Kinder auch bis zum Ende tanzen durften … und die, die hätten wahrscheinlich sogar noch weiter gemacht, wenn man ihren Gesichtern Glauben schenkt. Doch leider war der Vormittag sehr schnell vergangen. Wir können nicht erwarten, dass unsere Schülerinnen und Schüler jeden Tag jubelnd in die Schule kommen und diese mit einem strahlenden Gesicht verlassen, aber an diesem Freitag war es so! Darauf zum Abschluss einen Juchzer, den Inbegriff der bayerischen Lebensfreude und vielen vielen Dank an die, die sich an dem Tag frei genommen hatten, um unseren Kindern einen Tag zu bereiten, den sie sicherlich nicht so schnell vergessen werden!

IMG_8033klein

Christina Nowak


RSS