Die Schäffler an unserer Schule

28klein

Heute, am 18. Januar, waren die Schäffler aus Kolbermoor bei uns in der Grundschule Hochstätt und führten ihren Tanz auf.

Der Tanz wurde zum ersten Mal in München 1517 während einer Pestepidemie aufgeführt. Die Schäffler wollten den Menschen neuen Lebensmut bringen. Sie tanzten und machten Musik und lockten die Menschen so wieder auf die Straße. Dieses Schauspiel wird alle sieben Jahre aufgeführt. Warum alle sieben Jahre ist nicht ganz klar. Vielleicht, weil alle sieben Jahre die Pest verstärkt aufgetreten ist, weil die Sieben eine Glückszahl ist oder weil Herzog Wilhelm IV. den Schäfflern das Recht gab, alle sieben Jahre ihren Tanz aufzuführen.

03klein

Zu einer Schäfflertanzgruppe gehören immer der Schäfflermeister, 16 Tänzer, ein Fahnenträger, das ist der Fähnrich, zwei Fassträger, ein Kronenhalter und zwei Clowns, die mit ihren Späßen die Zuschauer begeistern. Uns gefiel, dass die Kasperl uns Schülern und den Lehrerinnen grüne, blaue und rote Nasen malten. Der Kasperl erzählte uns von seiner Schulzeit. Damals waren die Kinder nett und die Lehrer „gschert“. In Hochstätt aber ist das anders, da gibt es nur nette Lehrer, meinte er. Der Clown versprach uns Kindern, dass wir heute Hausaufgabenfrei bekommen.

Musikalisch begleitet wird die Gruppe von einer Blaskapelle. Mit Marschmusik ziehen die Tänzer am Tanzplatz ein und bilden einen Kreis. Der Schäfflermeister in der Mitte des Kreises begrüßt die Zuschauer. Anschließend zeigen die Schäffler verschiedene Tanzfiguren. Die Tanzfigur „ Krone“ ist eine der wirkungsvollsten Figuren. Sie ist ein Symbol für das damalige Herrscherhaus der Wittelsbacher.

31klein

Nach der Krone wird mit dem Fassklopfen das Handwerk der Schäffler dargestellt. Danach folgt der Reifenschwung. Der Schäfflermeister steigt auf das Fass und schwingt zwei Reifen, auf deren Innenseite jeweils ein Glas Schnaps steht, über seinen Kopf ohne einen Tropfen zu verschütten. Anschließend dankt der Schäfflermeister seinem Tanzgeber mit einem Trinkspruch und die Tänzer lassen ihn hochleben. Auch der Fasskasperl schwingt einen Reifen und ehrt den Auftraggeber mit einem lustigen Vers und einem dreifachen „Pfiffkas-Hoch“. Darauf folgt der Abmarsch und die Schäffler ziehen zum nächsten Tanzort.

In sieben Jahren, also 2026, kommen die Schäffler vielleicht auch wieder an unsere Schule.

Liebe Schäffler,

wir haben uns sehr gefreut, dass ihr da wart!

Eure Klasse 3a

 

 


RSS