Besinnliche Stunde an der Grundschule Hochstätt

besinnliche_stunde6_kleinDa hat die alte Linde auf dem Schulhof der Hochstätter Grundschule bestimmt gestaunt: Lichter, viele Kinder und ihre Familien und das Ganze in der Dunkelheit kurz vor der Weihnachtszeit! Der Grund war das Lichterfest, das am 22.11.13 dort auf dem Schulhof gefeiert wurde. Die Veranstaltung begann bereits um 17:00 Uhr in der Hochstätter Kirche St. Vitus. Die Bänke reichten nicht aus, um allen Menschen Sitzplätze zu bieten. Die von Pfr. Markus, Frau Antretter und Frau Ringler geleitete kurze Andacht zu dem Thema Licht bildete den sehr stimmungsvollen Einstieg in das Lichterfest. Dazu sang der Schulchor und auch alle anderen Anwesenden wurden zum Mitsingen eingeladen. Nach der musikalischen und andächtigen Einstimmung zogen alle großen und kleinen Menschen mit verschiedenen Lichtern in den Händen gemeinsam zum Schulhof der Grundschule, wo durch das Feuer in den aufgestellten Feuerkörben das Thema Licht wundervoll aufgenommen wurde. Zu Beginn der dann folgenden Vorführungen begrüßte die Schulleiterin Frau Höfling alle Anwesenden herzlich. Der Bürgermeister der Gemeinde, Herr Holzmeier, sprach noch einige Sätze und erinnerte die Anwesenden an die Wunschbaum-Aktion und dann hatten die Kinder ihre Auftritte. Auf der eigens dafür errichteten Bühne zeigten dann alle Klassen einen Beitrag. Die Anwesenden bekamen Gedichte und Lieder dargeboten und sahen auch einen Lichtertanz. An Applaus wurde nicht gespart. Der Elternbeirat hatte mit vielen Ideen die ganz besondere Atmosphäre dieses Festes vorbereitet und natürlich auch wieder für das leibliche Wohl gesorgt. Es gab Kinderpunsch für die Kleinen und Glühwein für die Großen. Außerdem die ersten vorweihnachtlichen Plätzchen und andere Leckereien. Zum Glück spielte auch das Wetter mit; es blieb trocken und war nicht ganz so kalt. Das Lichterfest war rundum gelungen und viele Menschen gingen an dem Abend mit mehr Licht in sich nach Hause zurück. Auch die Linde wird sicherlich in den kommenden dunklen Winternächten noch von diesem Abend träumen.

Claudia Priske-Zimmermann


RSS